Ab heute in jeder guten Buchhandlung: ›Windsbraut‹ von Verena Brüning / @verenabruening. Und es ist ein wahrer Prachtband geworden! Das 20 x 30 cm großer Fotobuch wurde vom @studio_lindhorst_emme_hinrichs gestaltet, die Herstellung übernahm Daniel Klotz von @dielettertypen und gedruckt wurde beim Farbdruckspezialisten @gutenbergbeuysfeindruckerei in Langenhagen bei Hannover. Um das Aufschlagverhalten zu optimieren, wurde das Buch in 8er-Bögen mit Faden gebunden. Der Druck erfolgte innen und außen auf dem Papier Arena Eco 50 des italienischen Papierherstellers @fedrigoni.deutschland – innen vierfarbig, Vorsatz, Nachsatz und Bezug jeweils mit Sonderfarben (Schwarz und Neon-Orange zweifach gedruckt für einen besseren Effekt).
Die 136 Fotoseiten werden ergänzt durch einen 12-seitigen Tagebuch-Einleger, der in einer eigens angefertigten Dreieckstasche hinten im Buch liegt. Damit das Coverfoto besser zur Geltung kommt, wurden alle wichtigen Informationen auf einer Bauchbinde platziert. Der Sonderausgabe wird außerdem händisch ein hochwertiger und signierter Print eines der Fotos aus dem Innenteil beigelegt.
Chiara Botticis bahnbrechendes ›Anarchafeministisches Manifest‹ (Ü: Marie Beckmann) wird heute ausgeliefert und ist ab Donnerstag in jeder guten Buchhandlung zu haben! Exakt eine Woche später, also am 8. Februar um 18 Uhr (ct), findet ein Gespräch mit der Autorin über das Buch an der Uni Frankfurt statt: Campus Westend, IG Farbenhaus, Norbert-Wollheim-Platz 1, Raum IG 254 (Erdgeschoss). Eintritt frei. Vortrag (auf Englisch) und Diskussion mit Andrea Blättler und Martin Saar, Institut für Philosophie, und Janina
Schreckenberger, Cornelia Goethe Centrum. 

@chiarabottici @goetheunifrankfurt
#anarchie #anarchy #feminism #feminismquotes #anarchafeminist #revolution #theorie #theory #criticaltheory #kritischetheorie
Stolze Übersetzer von Andrew McMillan / @andrewpoetry in einer der schönsten Wiener Buchhandlungen: @buchhandlung_analog
@enjoycombustion und @rich.art.s.toy.bear freuen sich schon auf den nächsten Lyrik-Band von McMillan, der Ende 2024 erscheinen wird.
Am 26. Januar feiert ›Die Angestellten‹ von Olga Ravn (Ü: Alexander Sitzmann) in der Inszenierung von Alexander Giesche am Wiener Volkstheater Premiere. Wir freuen uns darauf!
Weil wir finden, dass Evan Tepests ›Power Bottom‹ von wirklich allen gelesen werden sollte, bieten wir das E-Book zum Aktionspreis von 4,99 Euro an. Ab jetzt ca. 4 Wochen lang in allen Online-Shops. Am besten natürlich über genialokal.de unter Angabe Eurer Lieblingsbuchhandlung.
Und wenn Ihr dabei seid, bestellt Euch doch auch gleich Evans Roman ›Schreib den Namen meiner Mutter‹ vor, der am 29. Februar 2024 im @piperverlag erscheint.
Am 28. Februar 2024 erscheint WINDSBRAUT von @verenabruening. Ein einmaliger, wunderschöner, intensiver Fotoband. 
Hier seht Ihr, wie es gedruckt wird, und zwar bei @gutenbergbeuysfeindruckerei. Die Herstellung hat Daniel Klotz von @dielettertypen übernommen, das Design @studio_lindhorst_emme_hinrichs
Wir freuen uns schon riesig darauf! 

47 Seefrauen überqueren in 24 Tagen auf der Brigg Roald Amundsen den Atlantik von Teneriffa nach Martinique. Eine Atlantiküberquerung mit einer Crew, die nur aus Frauen besteht – in dieser Größenordnung gab es das noch nie. Die Fotografin Verena Brüning hat diese große Fahrt mit der Kamera begleitet. Die harte Arbeit an Bord, die besonderen Momente, die Stimmung und die Schönheit des Atlantiks – all das lädt zum Träumen über eigene Abenteuer ein.
136 Seiten, vierfarbig bedruckt, Fadenheftung, Einband mit Sonderfarbe
zzgl. 12 Seiten Booklet
Format: 23 x 30cm

Pressestimmen:
»Nur mit der Kraft des Passats überquerten 47 Frauen den Atlantik auf einer alten Brigg. Fotografin Verena Brüning hat die besondere Reisegemeinschaft vier Wochen lang begleitet. Brünings Fotos erzählen von Zusammenhalt, Freundschaft, von windiger See und Abenteuer.«
stern

Fotografin:
Verena Brüning, 1981 in Rheine geboren, studierte Fotografie an der FH Bielefeld. Sie schloss ihr Studium 2010 mit einem DAAD- und NAPA-Stipendium für ihre Reportage aus Ostgrönland ab. Nach ihrer ersten Reportage auf einem Segelschiff 2019 machte sie ihren Segel- und Motorbootführerschein. Verena Brüning taucht, reitet und fotografiert unter Wasser und aus der Luft mit Drohnen. Ihre Kunden sind internationale Magazine, Zeitungen, Unternehmen, Agenturen und soziale Projekte oder NGOs. 2021 war sie Teil der Outdoor-Gruppenausstellung In Waves #womenincovid in Berlin, die 2022/23 in weiteren deutschen Städten und in Tallin, Estland, gezeigt wurde. 2021 erhielt sie ein VG-Bild-Kunst-Stipendium zur Förderung offener Entwicklungsprojekte und das Neustart-Kultur-Stipendium der Stiftung Kulturwerk in Deutschland.

#seefahrt #segeln #boot #segelboot #meer #ocean #sailing #photography #photobook #sailinglife
@olgaravn hat sich für die Objekte in ›Die Angestellten‹ eigentlich von einem anderen Kunstwerk inspirieren lassen. Die sich bewegenden, fast lebendig wirkenden Objekte aus Eva Fàbregas'
›Devouring Lovers‹, die man derzeit im @hamburger_bahnhof besichtigen kann, erscheinen aber ähnlich organisch und doch künstlich (und dadurch magisch und außerirdisch) wie die im Buch beschriebenen Gegenstände von einem fremden Planeten.
 📚
Unter allen, die in den Kommentaren richtig erraten, wie Künstlerin und Werk heißen, die Olga Ravn den Anstoß für ›Die Angestellten‹ (Ü: @alexander_sitzmann) gegeben haben, verlosen wir 3x ein Exemplar des Buchs. (Gewinnspielregeln siehe Link in der Bio, läuft bis 11. Januar 2024, 18:00 Uhr, MEZ.)
 🎭
Für die, die nicht genug bekommen können: Am 26. Januar kommt ›Die Angestellten‹ im Wiener Volkstheater in der Inszenierung von Alexander Giesche auf die große Bühne.
 📖
Einen Monat später, am 28. Februar, erscheint dann Olga Ravns neuer Roman ›Meine Arbeit‹ in deutscher Übersetzung von Alexander Sitzmann und Clara Sondermann.
 📰
Die New York Times urteilte: »›Meine Arbeit‹ ist genau richtig, wie es ist, es fängt die überwältigende Orientierungslosigkeit der frühen Mutterschaft ein. Es sollte von jedem gelesen werden.«
 ✍️
Kate Zambreno schrieb dazu: »Dieser Roman von Olga Ravn, dieses ›Das Goldene Notizbuch‹ der Gegenwart muss unbedingt von jedem gelesen werden, der den stillen Wahnsinn und das klaustrophobische Glück des Inneren kennengelernt hat, insbesondere von Müttern, die sich nach einem Leben in der Literatur sehnen. Aber dieser Roman muss ganz unbedingt auch von allen anderen gelesen werden. Oh, Olga Ravn, du erfindest immer neue Formen, du bist ein Genie, wie machst du das?«
🖋️
Tomas Espedal findet, ›Meine Arbeit‹ ist: »Ein Meisterwerk, ja.«
Nach der Geburt ihres Sohns verliert die Schriftstellerin Anna ihren Platz in der Welt. Noch im Schwebezustand nach der Entbindung zieht sie mit ihrem schwedischen Freund Aksel und ihrem kleinen Sohn ins verschneite Stockholm. Viel zu bald fällt das Paar gegen seinen erklärten Willen in überkommen geglaubte Geschlechterrollen.

Anna ist völlig eingenommen von der Realität des neuen Lebens, das ihre komplette Aufmerksamkeit verlangt. Ihr bleibt nicht einmal Zeit für einen einzigen klaren Gedanken. Die Frustration zwischen ihr und Aksel wird so groß, dass ihre Beziehung daran zu zerbrechen droht.

Um ihre immer stärker werdende Angst zu bekämpfen, beginnt Anna unzählige Online-Artikel zu lesen und Kleidung zu kaufen, die sie sich überhaupt nicht leisten kann. Anna ist sich sicher, dass es nur einen Weg gibt, dem drohenden Wahnsinn zu entkommen: Sie muss lesen und schreiben. Nur so kann sie wieder ein Teil der Welt werden. 

»Dieser Roman von Olga Ravn, dieses ›Das Goldene Notizbuch‹ der Gegenwart muss unbedingt von jedem gelesen werden, der den stillen Wahnsinn und das klaustrophobische Glück des Inneren kennengelernt hat, insbesondere von Müttern, die sich nach einem Leben in der Literatur sehnen. Aber dieser Roman muss ganz unbedingt auch von allen anderen gelesen werden. Oh, Olga Ravn, du erfindest immer neue Formen, du bist ein Genie, wie machst du das?«
– Kate Zambreno

»Ravn verfolgt beim Schreiben über Schwangerschaft und neue Mutterschaft einen genialen Ansatz, indem sie nicht nur Genres (Poesie, Literaturkritik und Autofiktion) vermischt, sondern auch einen Teil der autobiografischen Erzählung einer separaten fiktiven Figur zuschreibt, einer Person, die für das düstere und geheimnisvollere Material verantwortlich ist. Es ist der beste Roman zu diesem Thema in jüngster Zeit.«
– Publisher’s Weekly Ten Best Books of 2023

»Olga Ravn schreibt auf brillante Weise darüber, was es heißt, Mutter zu sein, was es heißt zu schreiben. […] Tränen, Lachen, Wut, Angst, Schmerz, Frustration. Ein kraftvolles Buch, das man nur schwer aus der Hand legen kann.«
– Politiken