Die Bildung. Jacques Vingtras 2

Aus dem Französischen von Christa Hunscha, hrsg. von Barbara Kalender
ca. 380 Seiten, gebunden

»Wenn Vallès einmal glücklich ist, dann schreibt er, dass es leuchtet.«
Horst Laube, Spiegel

19,9926,00

Beschreibung

Ausgehend von seinen eigenen Erfahrungen führt uns Jules Vallès auf die Spuren seines Alter Egos Jacques Vingtras, einem Junggesellen, der vom Land aus nach Paris zieht, wo er politischen Hoffnungen und romantischen Desillusionen begegnet. Vallès begnügt sich nicht damit, das Portrait eines jungen Mannes auf der Suche nach seinem Lebensideal zu zeichnen. Das eigentliche Thema des Buchs ist die Entwicklung seines revolutionären Geistes gegen den Widerstand der Kirche, seiner Eltern, der Gesellschaft.
Den traditionellen Entwicklungsroman überlagert Vallès mit einer Vielzahl von Stimmen: Zeitungsschlagzeilen, Gesprächsfetzen und das Geschrei auf den Straßen dringen ungefiltert in den Erzähler, bringen ihn aus der Fassung und schließlich auf den gerechten Weg der Revolution. Das alles erzählt Vallès mit feinem Gespür für menschliche Widersprüche und einem Humor, der uns noch heute, fast 150 Jahre nach der Ersterscheinung in Frankreich, zum Lachen bringt.

Pressestimmen

»Eine solche Jugendgeschichte gibt es höchstens alle hundert Jahre.«
Walter Boehlich

»Überhaupt gilt dieser Roman nicht zu Unrecht als einer der komischsten der französischen Literatur.«
Jochen Schimmang, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Urheber:innen

Jules Vallès, 1832 in Le Puy-en-Velay geboren, war Journalist, Romanschriftsteller sowie Sozial- und Literaturkritiker. Nach der Belagerung von Paris wurde er zum Mitglied der Pariser Kommune gewählt. 1871 ging er ins Exil nach London, um einem wegen der Teilnahme an den Aufständen ausgesprochenen Todesurteil zu entgehen. Als 1880 eine Amnestie erlassen wird, kehrt er zurück nach Paris und widmet sich vornehmlich seiner literarischen Arbeit. Als er fünf Jahre später stirbt, begleiten mehrere tausend Menschen den Leichenzug zum Friedhof.

Christa Hunscha, geboren 1935 in Berlin, verstorben 1985 in Bonn. Promotion: Brentanos Märchen. Dann Arbeit als Journalistin: u. a. im ›Vorwärts‹, Filmbeiträge u.a. ›Kennzeichen D‹, Hörfunkbeiträge für das ›Kritische Tagebuch‹ des WDR.

Zusätzliche Information

Gewicht 485 g
Größe 21,4 × 12,5 × 2,8 cm
Marke

MÄRZ Verlag

Das könnte Ihnen auch gefallen …