Für eine afrikanische Revolution. Politische Schriften

Aus dem Französischen von Einar Schlereth, hrsg. von Barbara Kalender und mit einem Vorwort von François Maspero
259 Seiten, gebunden

Frantz Fanon in seiner gesamten Bandbreite kennenlernen!

16,9920,00

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Diese Sammlung enthält 28 der politischen Aufsätze Frantz Fanons. Sie stammen aus seiner aktivsten Periode und reichen von der Erstveröffentlichung von Schwarze Haut, weiße Masken im Jahr 1952 bis zu Die Verdammten dieser Erde im Jahre 1961. Seiner Diagnose nach gibt es am Rassismus nichts Zufälliges. Vielmehr fügt er »sich in ein charakteristisches Ganzes ein, das die Ausbeutung einer Gruppe Menschen durch eine andere« impliziert. Für Fanon konnte es daher nur eine einzige Lösung geben: »Das logische Ende dieses Kampfwillens ist die totale Befreiung des nationalen Territoriums« und »der Kampf ist von Anfang an total«.

Die hier versammelten Aufsätze erlauben einen umfassenden Einblick in das Leben und Wirken eines der spannendsten und produktivsten Denker des 20. Jahrhunderts.

Pressestimmen:

»Fanon demonstriert, wie perfide die Probleme von ›Race‹ und Hautfarbe mit einer unendlichen Reihe von Wörtern und Bildern verbunden sind … Seine Ideen und Gefühle strömen einem förmlich aus dem Text entgegen.«
The New York Times Book Review

»Von enormem Interesse für alle, die sich mit Kolonialismus, Nationalismus und der jüngsten Geschichte der afro-asiatischen Welt befassen.«
Choice

Urheber:innen

Frantz Fanon, geboren 1925 in Martinique, kämpfte als junger Mann im Zweiten Weltkrieg gegen die Achsenmächte und studierte anschließend Medizin und Philosophie in Lyon. Er arbeitete im Anschluss erst als Leiter einer Psychiatrie, danach für die Nationale Befreiungsfront in Algerien. Von der Négritude-Bewegung, der er zunächst anhing, trennte er sich, da ihm deren Forderungen nicht weit genug gingen. 1961 starb er an Leukämie.

Einar Schlereth, geboren 1937 in Marienwerder, arbeitete nach dem Studium der Anglistik und Romanistik viele Jahre beim NDR und bei Radio Bremen. Er übersetzte zahlreiche Werke aus dem Französischen, Schwedischen und Englischen.